So wird Ihr SAP-System zum digitalen Innovationskern!

Die Frage ist so alt wie die SAP, aber in der Digitalisierung aktueller denn je: Wie lassen sich neue geschäftliche Anforderungen und Prozessinnovationen schnell und sicher in bestehenden SAP-Landschaften abbilden? Die Antwort gibt DevOps.

Die Halbwertzeiten vieler Geschäftsmodelle, Produkt- und Servicestrategien verringern sich durch die Digitalisierung ungeahnt schnell. Der schleichende Niedergang des lokalen Einzelhandels ist dafür nur ein Indikator. Es kann auch die Großen treffen. Sie erinnern sich noch dunkel an Nokia?

Das Denken verändert sich

Digitale Unternehmen erzeugen mit Produkt-, Service- und Prozessinnovationen einen massiven Handlungsdruck. Er wird von den veränderten Denkmustern vieler Menschen verstärkt. Immer mehr Kunden, User und Mitarbeiter denken „digital“. Ihr Leben ist geprägt von der Allgegenwart mobiler Endgeräte. Sie haben zudem hohe Ansprüche an Produkte und Services. Das gilt ganz besonders mit Blick auf die User-Experience und die Reaktionszeiten von Unternehmen. Im Gegenzug sind diese Menschen aber auch bereit, über digitale Feedbackschleifen an der Optimierung von Angeboten mitzuwirken. Viele dieser digitalen Konsumenten stehen heute bereits dort, wo die breite Mehrheit der Menschen schon in wenigen Jahren ankommen wird.

Business und SAP neu denken

Digitalisierung manifestiert offenbar den Wunsch nach digitalen Rahmenprozessen, kontinuierlichem Austausch, schnellen Resultaten und permanenter Optimierung. Dieses Denken muss und wird auch in den Unternehmen Einzug halten. In jedem Geschäftsbereich und auf jeder Hierarchieebene – und ganz besonders in der IT-Abteilung. Schließlich kümmert sie sich um den betriebswirtschaftlichen Kern des Business: das SAP-System.

In vielen Firmen wird die Pflege und Weiterentwicklung des SAP-Systems noch entkoppelt von der Digitalisierung und deren Effekten angegangen. Wo kurze Update-Intervalle, bessere Funktionen und kontinuierlich neuer geschäftlicher Mehrwert notwendig wären, lähmen Big-Bang-Projekte und Mammut-Upgrades den Fortschritt.

Auch traditionelle Führungs- und Organisationsprinzipien stehen schnellen Innovationen und Updates im Wege. Sie zielen primär auf Stabilität und Effizienz ab und führen zu Fragmentierung, Hierarchiebindung, Fehlervermeidungsstrategien, starren Prozessen und dem unbedingten Wunsch nach Planungssicherheit. In der Summe macht das Organisationen (und deren SAP-Systeme) „slow by design“ – also alles andere als beweglich und reaktionsfähig.

Spezielle Tools und Add-on-Lösungen reichen allein nicht aus, um das Problem zu lösen. Mit Blick auf den Gesamterfolg des Unternehmens müssen heute zwei weitere, sich wechselseitig beeinflussende Faktoren ergänzt werden: Agilität und ein enges, vertrauensvolles Miteinander.

Mit DevOps Brücken bauen

SAP-Altsysteme und Digitalisierung müssen kein Widerspruch sein. Viele Unternehmen entgegnen dem digitalen Veränderungsdruck mit einer agilen Softwareentwicklung, die kleine Funktionsupdates in kurzer, kontinuierlicher Frequenz liefert.

DevOps geht als Denkhaltung einen Schritt weiter und baut Brücken für den Weg in die Produktivsysteme bis hin zur Release-Management-Automation. Entwicklung (Development) und Betrieb (Operations) arbeiten hier eng und agil zusammen – auch mit Kunden und Fachbereichen. Kollaboration, schlanke Abläufe und Automatisierungstools ermöglichen kurze Entwicklungs- und Releaseintervalle, beispielsweise für die Digitalisierung von Routineabläufen, neue Analyseoptionen oder die Einbindung von KI.

Mehr Reaktions- und Innovationsfähigkeit

Dadurch wird DevOps zum Schlüssel zu mehr Reaktions- und Leistungsfähigkeit für das Business. Aktualisierungen, Optimierungen und Innovationen mit bestehenden SAP-Systemen gehen schneller live. Weitgehend unabhängig von den Release-, Wartungs- und Innovationszyklen der SAP lassen sich neue Prozesse, Funktionen und Services für digitalisierte Geschäftsmodelle umsetzen und gleichzeitig strukturelle Altlasten und Defizite abbauen.

Ein scheinbar schwerfälliges, bestehendes SAP-System verwandelt sich mit DevOps in einen digitalen Innovationskern, der dem beschleunigten technologischen, kulturellen und geschäftlichen Wandel der kommenden Jahre gewachsen ist.

Wie der Start mit DevOps für SAP gelingt, erfahren Sie im Whitepaper „DevOps für SAP, Teil 1“.

 

Autor: Daniele Di Croce, REALTECH-Vorstand

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *